Essen und Trinken, Gin + Tonic
Kommentare 6

Gin & Tonic Tasting auf dem Barcamp Bodensee – oh what a night!

Gin & Tonic Tasting by Küchenflug

Gin & Tonic Tasting auf dem Barcamp Bodensee – oh what a night!

 

Letzten Samstag war es wieder soweit! Beim Barcamp Bodensee sollte mein Gin-Tasting als eine Abend-Session stattfinden, offiziell angekündigt/angeboten hatte ich diese Session aber erst im Laufe des Tages als Überraschung.

Wer nicht genau weiß was ein Barcamp eigentlich ist bekommt hier seine Antwort 🙂

Wie läuft so ein Gin &  Tonic Tasting auf einem Barcamp eigentlich ab?

Das ist eigentlich ganz einfach 🙂 Alles was du brauchst ist Gin, Tonic, Gläser und ein paar Teilnehmer 😉

Spaß beiseite, etwas mehr bedarf es schon 😉

Im Vorfeld hatte ich mich anlässlich des Foodblogger Camps in Reutlingen bei einigen Gin-Herstellern und Tonic-Herstellern/Lieferanten gemeldet bzw. angefragt, ob diese mich bei meinem Tasting mit Produkten unterstützen würden. Das Feedback war fast durchgehend sehr positiv und da der ganze Gin ja nicht an einem einzigen Camp verkostet werden konnte hatte ich die Idee, ein weiteres Tasting beim Barcamp Bodensee anzubieten. Mein Motto lautet stets Sharing is Caring. Auch bei den Bargläsern wurde ich unterstützt, was mich sehr gefreut hat denn exzellente Produkte sollte auch dementsprechend serviert und verkostet werden.

Unterstützt wurde ich bei meiner Session übrigens von der wunderbaren und überaus charmanten  Silka von Gin.TC – Gin & Tonic. An diesem Abend haben wir uns auch den Namen GINISTAS redlich verdient und unser Gin-Wissen unter den Teilnehmern verbreitet. Auch zu den verschiedenen Servings konnten man uns befragen …nur ganz so übertreiben wie hier wollten wir es nun doch nicht 😉

Der Beitrag von Silka ist übrigens #ginlicious 😉

Der Plan

  • 5 geschmacklich völlig unterschiedliche Gin
  • 8 verschiedene Tonic
  • 5 verschiedene Gläser
  • ausreichend Eiswürfel
  • Rosmarin
  • Zitrusfrüchte

Die meisten der Teilnehmer kannten keinen der angebotenen Gins und auch nur einige der Tonics, deshalb hatte es mich besonders gefreut alles vorstellen zu dürfen.

Der Ablauf

Nach einer kurzen Einführung und Erklärung zu den Punkten 1) was ist eigentlich Gin 2) was ist ein London Dry Gin 3) was ist ein Western Dry Gin und worin sich diese Ginsorten unterscheiden ging es auch schon los. Jeder der Teilnehmer konnte sich ein Glas sein Wahl aussuchen, entweder Highball oder Tumbler. In der ersten Runde wurden 2 cl eingeschenkt und der Gin wurde pur verkostet, ohne Eis, ohne Tonic. Die Teilnehmer wurden gefragt, was sie denn riechen, was denn so hervor sticht. Bei der 2. Frage ging es darum herauszufinden, was überhaupt geschmeckt wird. Dann wurde der Gin pur mit Eis verkostet, was den Geschmack nochmal veränderte. In der nächsten Runde habe ich dann das vom Hersteller empfohlene Tonic angeboten und auch eine persönliche Empfehlung ausgesprochen.

Zu jedem Gin gab es noch eine kleine Geschichte von mir und ich habe die Botanicals genannt, die den jeweiligen Gin ausmachen.

Während dem Tasting hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, alle Tonics auch nochmal pur zu verkosten. Danach wurde nachgeschenkt, zwischen 2cl und 4 cl je nach Bedarf, und mit Tonic aufgefüllt. Wer wollte konnte noch frischen Rosmarin oder Zitrusfrüchte hinzufügen. Der rege Austausch unter den Teilnehmern hatte mir sehr gut gefallen und es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich die Meinungen zu den Gins auch in Kombination mit den verschiedenen Tonics waren.

So haben wir dann Schritt für Schritt jeden Gin verkostet (ja wirklich jeden!)

Das Finale

Es waren herrliche, sehr kurzweilige 90 Minuten und ich kann nur sagen, es war mir ein Fest! Nicht nur das die Teilnehmer ihnen bislang unbekannte Ginsorten und Tonicwasser verkosten konnten, auch der Austausch unter den Teilnehmern war inspirierend. Jeder der Teilnehmer hat sich nochmal seinen Lieblings-Drink gemixt bevor es zur dann zur Nacht-Session gin.

Unser jüngster Teilnehmer war unter 18 Jahren und für ihn war es zwar „nur“ eine reine Tonicwasser-Verkostung, aber das hat ihm wohl auch sehr gut gefallen! Bei einem Barcamp wird niemand ausgeschlossen, doch an die gesetzlichen Bestimmungen halten wir uns schon 😉

…und ganz genau das ist Barcamp!

Hier geht es nun zu den harten Fakten, welche Gins, welche Tonics, welche Gläser!?!

Folgende Gins wurden verkostet

Gin & Tonic Tasting - die Gins

Gin & Tonic Tasting – die Gins

Folgende Tonics wurden verkostet

Gin & Tonic Tasting - die Tonics

Gin & Tonic Tasting – die Tonics

Gin & Tonic Tasting - die Tonics

Gin & Tonic Tasting – die Tonics

Folgende Gläser wurden verwendet

Auch auf diesem Weg bedanke ich ich nochmal recht herzlich bei allen „Sponsoren“ nicht einfach nur dafür, dass sie alle so offen dafür waren und mich mit ihren Produkten unterstützt haben  sondern auch für die so unkomplizierte, sympathische Art jedes Einzelnen!

Persönlich bin ich sehr froh über die Gin & Tonic Vielfalt, vor allem auch was in Deutschland in den letzten Jahren hergestellt wurde. Gin & Tonic ist in aller Munde und wird es auch in Zukunft sein, das ist Gewiss!

Believe it or not, alle 5 Flaschen wurden restlos geleert und ich darf davon ausgehen, dass es wohl gemundet hatte 🙂 Wie es sich für ein Barcamp gehört war die Teilnahme am Tasting selbstverständlich kostenlos für alle Teilnehmer!

Es wäre schön bald wieder ein solches Tasting veranstalten zu können und ich freue mich auf viele weitere Barcamps!

GinGin!

Anmerkung: Die div. Gin-Flaschen und Tonics wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt und die Berichterstattung stand mir frei.

Weitersagen heißt unterstützen!

6 Kommentare

  1. Pingback: Ich war beim Bodensee Barcamp am Start — Und es war #Gintravenööös – Gin.TC

  2. Pingback: The Corinthian London Dry Gin › Küchenflug

  3. Pingback: Unterwegs auf dem Barcamp Bodensee 2016 #bcbs16 › it's a hoomygumb

  4. Hallo Diana,
    Wir würden gerne auch mal an einer Gin-Verkostung teilnehmen, wann findet denn so ein Event wieder statt?
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Hallo Gabi, vielen Dank für dein Interesse 🙂

      Die Art von Gin-Tastings veranstalte ich momentan nur an ausgewählten Barcamps für Barcamp-Teilnehmer.
      Es wird sicherlich wieder eines im nächsten Jahr auf dem Barcamp Bodensee geben. Das ist zwar noch lange
      hin, aber das kann ich so schon mal bestätigen.

      Liebe Grüße,

      Diana

  5. Pingback: Das Barcamp Bodensee aus der Samstagsperspektive | #bcbs16 › The BLUELINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.