Essen und Trinken
Kommentare 5

Brioche Burger Buns

Brioche Burger Buns

Lasst es mich mal so sagen…wer einmal selbstgemachte Burger Buns genossen hat, der kann die gekauften Brötchen nicht mehr essen und sollte das auch nicht. So ging es mir jedenfalls. Wir sind ja seit ein paar Jahren irgendwie im Burger-Wahn und die ganzen Burger-Restaurants/Bars und wie sie alle heissen schiessen ja nur so aus dem Boden. In fast jedem Restaurant findet man auf einmal auch einen ganz besonderen „Homemade Burger“. Für mich geht es beim perfekten Burger nicht nur darum, dass das Fleisch eine 1A Qualität hat und auch der Käse muss passen. Vielmehr ist es eine Harmonie zwischen dem Brötchen, dem Käse, der Sosse und den anderen Beilagen. Selber habe ich schon einige Rezepte versucht, am besten gelungen ist mir bisher dieses Rezept. Die Buns sind schön fluffy, haben eine leicht süssen, buttrigen Geschmack und sind einfach herrlich. So ein Burger Bun sollte ja nun auch einiges aushalten können 😉 gerne mag ich ordentliche Toppings wie karamellisierte Zwiebeln, Blauschimmelkäse, extra Bacon, etc. Das wiegt schon ordentlich wenn man bedenkt, daß zwischen den Brötchehälften ja auch noch mindestens 200 GR Fleisch (medium!) gelagert werden müssen 😉 Was ich damit sagen möchte ist, dass das Bun nach Möglichkeit nicht reissen sollte.

Zutaten für 8-10 Burger Buns


200 ML warmes Wasser
4 EL Vollmilch
1 Würfel Hefe (keine Trockenhefe, da die Buns sonst nicht so fest werden)
35 GR Zucker
8 GR Salz
80 GR geschmolzene Butter
500 GR Mehl Typ 550
1 Ei

Extra (zum Bestreichen der Buns vor dem Backen)

1 Ei
2 EL Vollmilch
2 EL Wasser
Sesam nach Belieben

So gehts

In einer grossen Schüssel das warme Wasser mit dem Zucker mischen und die Hefe einbröseln. Kurz mit einem Löffel verrühren und mit einem Tuch abgedeckt ca. 5 Minuten ruhen lassen. In der Zischenzeit die restlichen Zutaten vorbereiten und nach der Ruhezeit zu der Hefeschischung dazugeben. Den Teig lasse ich dann von meiner Küchenmaschine ca. 4-5 Minuten gut durchkneten. Schüssel mit einem Tuch abdecken und denn Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Nach der Gehzeit den Teig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und die Burger Buns formen. Selber nehme ich immer ein Messer und schneide mir den Teig in 10 gleich grosse Stücke. So ein Teigstück sollte zwischen 80 GR und 90 GR wiegen. Wer kleinere Buns mag sollte darauf achten, daß die Teigstücke ca. 60 GR haben. Die Buns forme ich ganz einfach…Teigstück in die Hand, alles zu einer Kugel formen, auf das Backpapier aufsetzten und andrücken, so dass es wie ein runder Kreis aussieht. Ein Bäcker hat mir den Tipp gegeben, die rohen Burger Buns mit Frischhaltefolie abzudecken und die Folie vorher mit Speise- oder Olivenöl einzusprühen, damit diese sich später besser von den Buns lösen lässt. Mit einem Tuch abdecken und nochmal 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Die aufgegangenen Burger Buns jetzt der Mischung aus Ei, Milch und Wasser bestreichen und wer mag kann diese auch noch mit Sesam bestreuen. Wir backen auf mittlerer Schiene bei ca. 200 Grad. Die Backzeit beträgt ca. 16-20 Minuten, kommt auch etwas auf euren Ofen an. So nach 15 Minuten Backzeit fängt bei mir immer das Backofenkino an und ich beobachte mein Werk dann immer bevor ich es aus dem Ofen hole 🙂  Die Buns auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen und dann in einer Tupperschüssel oder Plastiktüte lagern. Profis sagen ja, dass die Buns mindestens einen Tag vor dem Verzehr gelagert werden sollten. Dem stimme ich zu.

Gefunden habe ich das Rezept hier.

Gutes Gelingen!

Weitersagen heißt unterstützen!

5 Kommentare

  1. Pingback: Rezept: Rather Special Beef Burger BBQ Style › it's a hoomygumb

  2. Pingback: BBB – Cheese Burger mit Bacon, Birne, Beef und Schokolade › Küchenflug

  3. Pingback: Rezept: Popeye Double Cheeseburger › it's a hoomygumb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.