Essen und Trinken
Kommentare 1

Rotkohl mit Äpfeln und Rotwein

Rotkohl mit Äpfeln und Rotwein

Rotkohl mit Äpfeln und Rotwein

So 1 – 2 Mal im Jahr mache ich Rotkohl, und zwar gleich eine relativ große Menge, da ich den Rotkohl portionsweise einfriere. So habe ich immer leckeren Rotkohl parat zu deftigen Gerichten. Die aufgeführten Zutaten sind auf 2 kg Rotkohl ausgelegt, wer weniger zubereiten möchte halbiert die Menge einfach. Bei dieser Menge an Rotkohl bereite ich ihn immer in meinem Bräter im Ofen zu. Dort schmort er dann langsam vor sich hin um besonders lecker zu werden.

Zutaten

  • 2 KG Rotkohl
  • 200 ML Sherry-Essig
  • 2 rote Zwiebeln
  • 5 Gewürznelken
  • 5 mittlere Äpfel, vorzugsweise Boskop
  • 5 EL Johannisbeermarmelade bzw. Gelee
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 5 EL brauner Zucker
  • 2 – 3 EL Butterschmalz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 500 ML Rotwein oder Glühwein
  • Salz
  • Pfeffer

So geht’s

  1. Den Rotkohl, ich nehme immer kleinere Köpfe, halbieren, inneren Strang raus schneiden und die äußeren Blätter entfernen.
  2. Rotkohl in feine Streifen schneiden, waschen und kurz trocken schleudern.
    Alles in einen Bräter geben, Sherry-Essig dazugeben und großzügig mit Salz würzen. Mit den Händen alles gut vermengen.
  3. Deckel auf den Bräter und ca. 2 Stunden ziehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen. Fein raspeln.
  5. Zwiebeln schälen und mit den Nelken spicken. Die Zwiebeln sollen lediglich ihren Geschmack abgeben.
  6. Die restlichen Zutaten richten.
  7. Nachdem der Rotkohl ca. 2 Stunden gezogen ist den Bräter auf den Herd stellen, Butterschmalz und Zucker dazugeben und den Rotkohl kurz heiß werden lassen. Mit dem Rotwein ablöschen.
  8. Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Hitze dann auf 150 Grad reduzieren.
  9. Die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben und die Zwiebeln seitlich platzieren, mit Rotkohl bedecken.
  10. Den Bräter mit dem Rotkohl nun ca. 1,5 – 2 Stunden bei 150 Grad schmoren lassen, ab und zu den Rotkohl durchmischen.
  11. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  12. Zimtstange, Sternanis, Lorbeerblätter und Zwiebeln vor dem Servieren entfernen.

Der Rotkohl schmeckt immer besser, je öfter man ihn aufwärmt. Einfach ein Stückchen Butterschmalz dazu, ein Schuss Rotwein und bei geringer Hitzezufuhr langsam erwärmen. Für mich ist Rotkohl die perfekte Beilage für alle Wintergerichte, ob mit Fleisch oder ohne.

Weitersagen heißt unterstützen!

1 Kommentare

  1. Pingback: Gans mit einer Füllung aus Äpfeln, Zwiebeln und Maronen › Küchenflug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.