Essen und Trinken
Kommentare 2

Ravioli mit Maronenfüllung – Ravioli alla castagne

Ravioli mit Maronenfüllung auf dem Teller

Heisse Maronen erinnern mich immer an meine Kindheit. Jeden Samstag im Herbst war ich mit meinem Vater in der Stadt, dort haben wir uns immer eine Papiertüte gefüllt mit heissen Maronen gekauft und sofort gegessen. Wir sassen dann zusammen auf der Bank und haben gewettet, wer die meisten verputzen konnte. Vermutlich hat mein Vater mich jedes Mal gewinnen lassen 😉 Der Duft von süssem Herbstlaub, frischer Wind und heissen Maronen, das ist Herbst für mich. Dieses Gericht zaubert ein bisschen Herbst auf euren Teller!

Das Rezept ergibt etwa 2-4 Portionen, je nachdem ob es als Vor- oder Hauptspeise serviert wird.

Pastateig

200 Gramm Mehl
2 Eier
1 EL Olivenöl
Salz

Füllung

200 GR Ricotta
50 GR Parmesan, gerieben
250 GR Maronen, vorgekocht
2 EL Olivenöl
1 Eigelb
Salz
Pfeffer
Zitronenabrieb von 1/2 Zitrone, fein

Dazu

1 EL Fenchelsamen
2 gehäufte EL Butter
Parmesan, gerieben

Schritt 1

Alle Zutaten für den Pastateig in einer grossen Schüssel miteinander vermengen, gut durchkneten und danach in Frischhaltefolie für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.  Danach kann gleich die Füllung für die Ravioli zubereitet werden. Sobald der Teig gut durchgekühlt ist, kann er entweder mit dem Nudelholz dünn ausgerollt werden oder, wer eine Nudelmaschine besitzt, kann dort den Teig in lange, dünne Bahnen auslassen.

Schritt 2

Die vorgekochten Maronen ganz fein hacken, ich habe das in der Küchenmaschine gemacht. Danach Ricotta, ein Eigelb, Parmesan, Olivenöl und Zitronenabrieb zu den Maronen hinzufügen. Mit der Hand gut vermengen, danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 3

Nun die Teigbahnen auslegen und die Füllung in kleinen Kugeln auftragen. Die Kugeln habe ich mit der Hand geformt. Danach einfach eine 2. Teigbahn oben drauflegen, leicht andrücken und mit einem Teigrad die Ravioli ausschneiden. Die Ränder fest andrücken, evtl. mit einer Gabel nachhelfen. Man kann aber auch einfach mit einem Glas Kreise ausstechen, die Füllung in die Mitte geben, umklappen und die Ränder andrücken. Kurz antrocknen lassen, evtl. mit Mehl bestäuben.

Schritt 4

Die Kochzeit beträgt ca. 3 Minuten, die Ravioli in einem grossen Topf mit Salzwasser kochen, danach abschütten. Während die Ravioli kochen, die Fenchelsamen in einer grossen Pfanne ohne Fett anrösten, zur Seite stellen. Die Butter in der gleichen Pfanne braun werden lassen, die abgetropften Ravioli hinzufügen und schwenken. Zum Schluss mit den gerösteten Fenchelsamen garnieren und auf einem Teller anrichten.

Die Ravioli sind herrlich süss, der Parmesan gibt den nötigen Geschmack. Wer es pikanter mag, kann den Parmesan auch durch Pecorino ersetzen.

Gutes Gelingen!

Weitersagen heißt unterstützen!

2 Kommentare

  1. Ah, die kleine Geschichte mit deinem Vater und der Kindheitserinnerung an die Maronen ist ja herzallerliebst! 🙂 Sowas lese ich total gerne.

    Ravioli mit Maronen klingen fantastisch! Gefüllte Nudeln habe ich bisher nur ganz „langweilig“ mit verschiedenen Käsefüllungen (Emmentaler, Ricotta, Frischkäse) hergestellt und wollte schon längere Zeit mal etwas außergewöhnlicheres ausprobieren. Mit Maronen habe ich ohnehin noch nie gekocht – also schlage ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe und stelle mich am Wochenende mal mit einem Rezept in die Küche. 🙂

    • Hi Cara, danke für deinen lieben Kommentar :). Bei mir ist es oft so, daß ich bestimmte Düfte mit Sachen aus der Vergangenheit verbinde. Wenn du es etwas pikanter magst, empfehle ich Pecorino Käse. Da schmecken die Ravioli noch viel intensiver. Lass es dir schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.